Einfache Oster-Basteltipps

Wir haben heute ein paar schnelle und einfache Oster-Basteltipps für euch. Da sie sich einfach verändern lassen, ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt.

Was wäre Ostern ohne gefärbte Eier? Wenn nur wenige Eier benötigt werden, ist das Färben mit Fertigfarben zu aufwendig. Da fast jeder Zwiebeln im Haus hat, ist unser Tipp: Eier färben mit Zwiebelschalen.

Eier färben mit Zwiebelschalen

  • Ein Topf mit Wasser
  • Etwa 2 Handvoll Zwiebelschalen
  • Eier (weiß oder braun)

Die Zwiebelschalen im Wasser aufkochen. Die Eier anstechen und in das kochende Wasser geben. Um hartgekochte Eier zu erhalten, sollten die Eier etwa 10 Minuten gekocht werden. Die genaue Kochzeit und Härte ist von der Größe der Eier abhängig.  Wenn die gefärbten Eier mit ein wenig Fett eingerieben werden, glänzen sie besonders schön.

Je nach der zugegebenen Menge an Zwiebelschalten werden die Eier orange-braun bis dunkel rotbraun.

Mit Zwiebelschalen gefärbtes Ei im Basteierbecher, Foto: R. Schügner

Das Ei steht in einem selbstgebastelten Eierbecher aus Pappe und Bast.

Eierbecher oder Serviettenring aus Pappe

  • 3 cm Stück einer Papprolle (z. B. von einer Küchenrolle)
  • Bast zum Umwickeln
  • Klebstoff oder Tacker

Den Pappring mit Bast umwickeln. Das Ende entweder festkleben oder tackern. Damit ist der einfache Eierbecher oder Serviettenring fertig.

Unser nächster Basteltipp ist ein einfaches Körbchen für unsere gefärbten Eier. Das Körbchen wird aus einem quadratischen Stück Pappe gebastelt. Hierfür kann weiße Pappe oder auch farbige Pappe verwendet werden. Wir haben einen weißen Papprest verwendet.

Osterkörbchen aus Pappe

  • weiße oder farbige Pappe (Seitenlänge durch 3 teilbar)
  • falls weiße Pappe verwendet wird: Farbe und Pinsel
  • Bleistift, Lineal, Schere, Tacker
  • eventuell ein Band als Henkel

Die Pappe wird quadratisch ausgeschnitten. Die Seitenlänge sollte durch 3 teilbar sein. Die Seitenlänge für unser Körbchen beträgt 24 cm. Jetzt werden 9 Quadrate eingezeichnet: Jeweils Linien bei 8 und 16 cm einzeichnen. Das Pappquadrat wird rechts und links zu je einem Drittel eingeschnitten (siehe Foto).

Quadrat für das Osterkörbchen, Foto: R. Schügner

Die Außenseite wird grün angemalt. Nach dem Trocknen werden die Seiten zur Mitte geklappt und am mittleren Quadrat getackert. Damit ist das Körbchen fertig. Wer möchte kann noch ein Band als Henkel an das Körbchen tackern. Anstelle von „Ostergras“ kann auch eine Papierserviette bzw. die einzelnen Lagen einer Papierserviette verwendet werden.

Fertiges Osterkörbchen, Foto: R. Schügner

Da viele einen Ostergruß verschicken, haben wir eine Osterei-Karte gebastelt.

Osterei-Karte

  • weiße Pappe
  • gelbes, rotes und grünes Papier
  • Bast
  • Bleistift, Schere, Klebstoff

Die Pappe falten und die Kante, z. B. mit einem Lineal oder dem Griff der Schere, falzen. Jetzt das Ei auf die Pappe zeichnen. Wer freihändig nicht so gut zeichnen kann, sollte sich auf einem Blatt Papier eine Schablone zeichnen, ausschneiden und auf die Pappe übertragen. An der gefalteten Seite bleibt ein Steg um die Karte zu klappen. Das Ei aus der Pappe ausschneiden.

Als nächstes wird das gelbe Papier gefaltet und das Pappei als Schablone verwendet. Das gelbe Ei wird kleiner als die Zeichnung ausgeschnitten, da es in die Karte gelegt wird und nicht überstehen soll.

Für die Punkte wird ein Streifen aus dem roten Papier zugeschnitten und zickzackförmig gefaltet. Oben wird ein Kreis aufgezeichnet und ausgeschnitten.

Aus dem grünen Papier wird eine Zackenborte ausgeschnitten. Hierfür wird ein Streifen ausgeschnitten und ebenfalls zickzackförmig gefaltet. Unten bleibt ein kleiner Steg stehen oben wird ein Dreieck ausgeschnitten.

Die Osterkarte in Einzelteilen, Foto: R. Schügner

Ein kleines gelbes Küken, bestehend aus einem kleinen Kreis für den Kopf und einen großen für den Körper, wird aus einem Rest des gelben Papiers ausgeschnitten.

Aus dem Bast wird ein Band geflochten.

Die Punkte die Zackenborte und das Küken werden auf die Karte geklebt. Ostergrüße werden nach Wunsch auf die Karte geschrieben. Das Küken bekommt einen roten Schnabel und ein schwarzes Auge. Das gelbe Ei wird in die Karte gelegt und das geflochtene Bastband um die Karte geknotet.

Tipp: Wer nicht so viel ausschneiden und aufkleben möchte, kann die Karte auch nach Wunsch bemalen.

Die fertige Osterkarte mit geflochtenem Bastband, Foto: R. Schügner

Wer Ostern nicht nur Ostereier, sondern auch andere Kleinigkeiten oder Gutscheine verschenken will, braucht eine passende Geschenkverpackung.

Geschenkverpackung aus einer Papprolle

  • Papprolle (z. B. von Toilettenpapier)
  • grünes, rotes und gelbes Papier
  • Bleistift, Lineal, Schere, Klebstoff

Das grüne Papier an jeder Seite ca. 1 cm breiter als die Breite der Papprolle ausschneiden. Das Papier auf die Papprolle kleben und die überstehenden Ränder nach innen klappen. Wenn das Papier angetrocknet ist, die Pappränder an den beiden Seiten der Rolle nach innen klappen. Die Rolle ist damit verschlossen.

Beklebte Papprolle und Ostereier, Foto: R. Schügner

Aus dem roten und gelben Papier Eier zuschneiden. Aus dem gelben Papier noch ein Küken zuschneiden. Die ausgeschnittenen Eier und das Küken auf die Rolle kleben.

Die Geschenkpapprolle, Foto: R. Schügner

Da die Rolle mit verschiedenen Papieren, Geschenkpapieren und Deko-Elementen beklebt werden kann, ist die Geschenkverpackung sehr variabel.

1 Kommentar

  1. Pingback: Osterzopf aus Quark-Öl-Teig – Der feuerrote Fliegenpilz

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.