Gemische Johannisbeer-Fruchtkonfitüren

Die Erntezeit der Johannisbeeren beginnt mit den frühen Sorten Ende Juni und endet mit den späten Sorten im August. Johannisbeeren, ob rot, weiß oder schwarz, liefern viele Vitamine und Mineralstoffe.

Rote und weiße Johannisbeeren, Foto: R. Schügner

Falls frische Johannisbeeren zu sauer zum „pur“ genießen sind: Gemischt mit Vanillepudding oder -joghurt liefern sie jede Menge leckere Vitamine. Die säuerlichen Früchte lassen sich auch hervorragend zu leckeren Kuchen oder edlem Johannisbeergelee verarbeiten.

Leider lassen sich die frischen Beeren nicht lange lagern. Unser Tipp für kleine Johannisbeermengen: Fruchtkonfitüren aus gemischtem Obst. Auf diese Weise lassen sich die Sommerfrüchte lecker für den Winter konservieren.

Hier sind unsere zwei Rezept-Tipps:

Infos zur Vorbereitung der Gläser gibt es bei unserer Rhabarber-Bananen-Konfitüre.

Nektarinen-Johannisbeer-Kirsch-Konfitüre

Nektarinen-Johannisbeer-Kirsch-Konfitüre, Foto: R. Schügner

Zutaten:

  • 500 g Nektarinen
  • 250 g rote Johannisbeeren
  • 250 g Süßkirschen
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zitronensaft
  • 500 g 2:1 Gelierzucker

Die roten Johannisbeeren werden gewaschen und geputzt. Anschließend werden 250 g Beeren in einem Topf zu Mus gestampft und der Zucker untergerührt. Die Kirschen werden gewaschen, entsteint, in kleine Stücke geschnitten und abgewogen. Danach werden sie zu den Johannisbeeren gegeben.
Nun werden die Nektarinen gepellt, entsteint und in kleine Stücke geschnitten. 500 g Nektarinenstücke werden unter das Johannisbeer-Kirschmus gerührt. Vanillezucker und Zitronensaft werden zu der Zucker-Fruchtmasse gegeben und untergerührt. Nun muss die Mischung mindestens zwei bis drei Stunden ziehen.

Anschließend wird die Konfitüre wird zum Kochen gebracht und etwa vier Minuten sprudelnd gekocht. Mit einer Gelierprobe lässt sich feststellen, ob die Masse schon geliert. Hierzu kann eine kleine Menge auf einen kalten Porzellanteller oder kalten Löffel gegeben werden.

Wenn die Konfitüre geliert, kann sie in die vorbereiteten Gläser gefüllt werden. Der Rand wird mit Küchenkrepp abgewischt und die Gläser mit den Deckeln verschlossen.

Johannisbeer-Banane-Konfitüre

Johannisbeer-Banane-Konfitüre, Foto: R. Schügner

Zutaten:

  • 700 g rote und weisse Johannisbeeren
  • 300 g Bananen
  • 3 Esslöffel Amaretto
  • 500 g 2:1 Gelierzucker

Die Johannisbeeren werden gewaschen, geputzt und abgewogen. 700 g Johannisbeeren werden zu Mus gestampft und mit dem Gelierzucker verrührt. 300 g Banane werden in kleine Stücke geschnitten und unter die Johannisbeer-Zucker-Masse gerührt. Dann wird der Amaretto zugegeben. Die Mischung muss mindestens zwei bis drei Stunden ziehen.

Danach wird die Johannisbeer-Banane-Konfitüre aufgekocht. Sie wird etwa vier Minuten sprudelnd gekocht. Mit einer Gelierprobe (siehe oben) auf einem kalten Porzellanteller oder Löffel wird festgestellt, ob die Masse schon geliert.

Sobald die Konfitüre geliert, kann sie in Gläser abgefüllt werden. Der Rand wird mit Küchenkrepp abgewischt und die Gläser mit den Deckeln verschlossen.

 

Tipps:

  • Die Süßkirschen lassen sich durch Sauerkirschen ersetzen.
  • Statt Vanillezucker kann echte Vanille verwendet werden.
  • Zitronensaft lässt sich durch Limettensaft ersetzen.
  • Anstelle von Amaretto (Alkohol!) kann auch Vanille oder Vanillezucker zugegeben werden.
  • Johannisbeeren können fertig vorbereitet und portionsweise eingefroren werden. Dann können sie jederzeit mit anderen Früchten aus eigener Ernte zu einer leckeren Konfitüre verarbeitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.